Thunder Tiger Sparrowkawk VX 1/10

Wir nehmen wieder unser vorher fertig gestelltes hinteres Bulkhead und verbauen die Radträger. Die Spurstangen hat Thunder Tiger mit einem Aufdruck versehen, in dem Fall nehmen wir die Teile mit dem Aufdruck „ES-CM“:

img_0187

Damit die Kugelköpfe und Pfannen durch Dreck nicht so schnell verschleißen, verbaue ich immer Schaumstoffpads. Das Ganze wird dadruch wesentlich wartungsärmer. Im Offroad Bereich hat es sich bewährt und ich denke mal, das kann im OnRoad nicht verkehrt sein 😉 Gibt es fertig ausgeschnitten für den Thunder Tiger Phoenix ST / BX und die Associated RC10T4 / B4 Modelle Nr. „0306272 Ball Dust Cover“ bzw. „PD7057 Schaumstoffringe“

img_0193

Jetzt fehlen nur noch die Karosseriehalter. In der Anleitung werden auch schon die Halter für die Karosseriehöhe angebracht, das habe ich erst zum Schluß gemacht:

img_0194

Das Ganze machen wir in ähnlicher Form noch mal für vorne:

img_0195

img_0196 img_0198

Jetzt kommt einer meiner Lieblingsabschnitte (Achtung Ironie ;)). Das Dämpfer-Zusammenbauen. Mache ich bei keinem Bausatz gerne…

Die Dämpfer lassen sich aber leicht zusammenbauen und vor allem befüllen. Zur einfacheren Montage habe ich mir schon vor längerer Zeit einen Befüllstand von Robitronic zugelegt. Damit ist das Suchen nach einem sicheren Stand vorbei. Erleichtert das Bauen und Befüllen sehr. Und immer mit dabei ist eine Tube Green Slime von Team Associated 0301105. Ist nicht im Baukasten enthalten! Hier die einzelnen Abschnitte:

Teile für einen Dämpfer:
img_0201

img_0206

Bevor wir die O-Ringe einsetzen, kommt etwas Green Slime ins Gehäuse und zwischen die O-Ringe:

img_0207 img_0208

Vorsichtig beim Einsetzen der Dämpferkolbenstange, ansonsten sind die O-Ringe schnell kaputt:

img_0210

Nachdem der erste Dämpfer fertig ist, befüllen wir diesen nach Anleitung mit Dämpferöl. Für die erste Ausfahrt nehmen wir das Öl aus dem Baukasten. Es liegt eine Flasche mit 60ml bei. Das reicht für einige Füllungen. Bevor wir den Dämpfer zuschrauben, stellen wir diesen in den Dämpferständer und fangen mit dem nächsten an. So können die restlichen Luftblasen noch entweichen. In den meisten Fällen ist nach dem Fertigstellen des nächsten Dämpfers die komplette Luft entwichen und die Kappe kann aufgeschraubt werden.

img_0212

img_0214img_0215

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.