Canon EF-S 17-55 f2.8 IS USM

Das Objektiv habe ich mir Anfang 2008 gekauft. Es hat eine etwas kürzere Brennweite gegenüber meinem alten EF-S 18-55 und vor allem ist es sehr Lichtstark. Von 17-55 hat es eine Anfangsblende von 2.8.

Durch den USM fokusiert es außerdem noch superschnell. Und der IS (Image Stabilisator) gleicht leichte Wackler vom „Fotografen“ aus. Besonders hilfreich bei Aufnahmen bei schlechter Beleuchtung oder im Dunkeln. Der IS lässt sich auch ausschalten. Wenn ich kürzere Verschlußzeiten benötige, schalte ich den IS aus und dafür eventuell die ISO etwas höher, z.B. wenn ich meine Nichten beim spielen/toben fotografiere.

Der IS vom 17-55 hat leider nur den Modus 1. Mein neues 70-200 F4 IS hat zusätzlich noch den IS mit Modus 2, dieser gleicht Verwackler beim Mitziehen aus, wie ich es z.B. bei den Action Aufnahmen bei den RC-Cars mache.

Da ich das 17-55 so gut wie nie für diese Aufnahmen benutze, ist es zu verschmerzen 😉

Beschreibung von Canon:

Bildstabilisierung
Freihandaufnahmen, die ohne den neuen Bildstabilisator eine Verschlusszeit von beispielsweise 1/250 Sekunde benötigten, sind mit dem neuen System auch bei einer langen Verschlusszeit von bis zu 1/15 Sekunde ebenso scharf und verwacklungsfrei möglich. Voraussetzung hierbei: Das Motiv selbst sorgt nicht durch Bewegung für Unschärfen. Diese Situation wird im IS-Modus 1 erzielt, bei dem sowohl die vertikale als auch die horizontale Achse stabilisiert wird.

Bei bewegten Motiven kann der IS-Modus 2 seine Vorzüge ausspielen: Wird bei der Verfolgung eines sich bewegenden Objekts horizontal geschwenkt, schaltet Modus 2 die horizontale Korrektur aus.

Die Verwacklungsrichtung wird von Gyrosensoren erfasst und durch das optische Stabilisatorglied – bestehend aus einer Gruppe von Korrekturlinsen – gegenläufig kompensiert. Hierdurch ändert sich der Lichtweg und das Motiv kehrt wieder an seine korrekte Position auf der Sensor- oder Filmebene zurück.

Der Bildstabilisator schaltet sich automatisch aus, wenn die Kamera auf einem Stativ verwendet wird. Auf diese Weise werden Rückkopplungen vermieden, die zwischen dem IS-Sensor und Vibrationen des Stabilisatormotors entstehen können.

Nachteilig ist das sehr hohe Gewicht von ca. 650gramm (Kit Objektiv 190gr.). Mit meiner EOS 40D wird das ganze schon arg schwer (knapp 1.4KG). Man gewöhnt sich aber daran und die Bildqualität entschädigt einen dafür.

Als Zubehör habe ich mir dann noch eine Original Canon Gegenlichblende gekauft. Diese ist leider bei dem teuren Objektiv nicht dabei, schade.

Für den Schweden Urlaub 2008 gab es dann noch drei Filter: Polfilter, Graufilter 8x und einen UV-Filter.

Den UV Filter habe ich zum Schutz der Frontlinse gekauft. Über den Sinn eines UV Filter streiten sich ja die meisten 😉 Je nach Güte dieses Filter kommt eventuell auch weniger Licht durch oder durch Spiegelungen enststehen Lensflares auf dem Bild.

Die Frontlinse ist bei Benutzung der GeLi zumindest vor direkten Kontakt geschützt. Reicht in den meisten Fällen auch aus.

Auf die anderen Filter gehe ich noch mal in einem anderen Artikel ein.

Im DSLR Forum gibt es einen Riesen Beitrag zu diesem Objektiv, mit jede Menge Beispielbildern der User. Ein Blick lohnt sich.

Zum Vatertagstreffen 2008 hatte ich das Obektiv (an der EOS 40D) mit im Glashaus. Die Bilder vom Treffen findet ihr in meiner Bildergalerie.

Und hier noch ein paar Pics aus dem Schweden Urlaub 2008:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.